Ehrlich, unverfälscht, nachhaltig

Unsere Philosophie

 

Es ist unser Ziel, dass unser Wein unverfälscht das Terroir, die Rebsorte und den Jahrgang widerspiegelt. Biodiversität, lebendige Böden und der Verzicht auf chemische oder synthetische Dünger und Pestizide sind die Grundlagen unseres Weinanbaus. Das gleiche gilt für uns beim Ausbau der Weine im Keller.

 

Biodiversität

Lebendige Böden

Lebendige Böden, Biodiversität, widerstandfähige Reben. Wir verzichten auf chemische Dünger sowie chemische Insektizide und Pestizide.

Nachhaltigkeit

Verantwortung für die Umwelt

Verantwortungsbewusstsein für unsere Umwelt, Schonung der natürlichen Resourcen und die Integrität unserer Mitarbeiter sind die Grundlagen für einen ehrlichen Wein.

Ausbau in Amphoren

Unverfälschte Weine

Damit unsere Weine während ihrer Entwicklung im Keller keine fremden Geschmacksstoffe aufnehmen, haben wir uns für Ton-Amphoren als ursprüngliche und naturnahe Lagerungsform entschieden.

Weinlese

Handlese obligatorisch!

…denn Erntemaschinen verdichten die Böden und die Weinlese von Hand erhöht die Weinqualität! Damit das Traubengut nicht zu stark heruntergekühlt werden muss, erfolgt die Ernte vorzugsweise nachts.

Naturweine

Kraft, Ausdauer, Geduld

Nicht nur einfach Wein, sondern speziell Naturwein zu produzieren – das erfordert einiges an Kraft, Ausdauer und Geduld. Aber das Ergebnis ist es wert.

Gärungsprozess

Zeit zur Reife

Wir verzichten ausdrücklich auf jegliche technische Verfahren, die den Weinentwicklungsprozess  beschleunigen. Unsere Weine reifen in Tonamphoren. Das ist die älteste Methode für die Herstellung völlig unverfälschter Weine.

Testimonials

Ein beispielhaftes Projekt

“Beispielhaft”

Ambitioniertes beispielhaftes Projekt, bin sehr gespannt auf die ersten Ergebnisse

Willi Seidl, (Commanderie de Bordeaux à Munich)

“Chapeau!”

Rudi Ballauf zeigt, was man mit Willen und persönlichem Einsatz erreichen kann. Ein großartiges Projekt.

Jill Goodall

“A Living Garden”

A vineyard should be like a living garden…

Hans-Peter Schmidt (Ithaka Institute, Schweiz)

„Nur geborgt“

Wir erben die Erde nicht von unseren Eltern, wir borgen sie nur von unseren Kindern… „

Antoine de Saint-Exupéry